Bad Honnefer
Energie- und Umwelt-Lexikon

mehr ...
Schwerpunkt "Energie"
Bereitschaftsverluste
Bild des Lexikoneintrages
Definition:
Die Energieverbräuche eines Gerätes, die durch bloße Betriebsbereitschaft ohne Ausübung einer Funktion entstehen, bezeichnet man als Bereitschaftsverluste oder Stillstandsverluste. Bereitschaftsverluste entstehen wenn technische Geräte und Maschinen über längere Zeit an der Stromversorgung angeschlossen sind, jedoch nicht genutzt werden sondern sich in einem Ruhezustand befinden. Weil sich diese Geräte permanent im Bereitschaftsmodus befinden hat sich auch der Begriff Stand by- Verbrauch verbreitet.
Beispiel:
Beispiele gibt es genügend bereits im Haushalt: Telefone, PCs, Fernsehgeräte u.v.m. Ein extremes Beispiel ist ein Internet-Server oder ein Home-PC, der 24 Stunden am Tag betriebsbereit ist und überwiegend nur auf Anfragen wartet, deren Gesamtbearbeitungszeit täglich bei etwa 20 Minuten liegt. Bereitschaftsverluste können auch im Bereich veralteter Heizungsanlagen entstehen. Bei veralteten Heizkesseln zum Beispiel. Diese wurden früher konstant auf etwa 70 Grad Celsius gefahren. Wegen ihrer extremen Unwirtschaftlichkeit und wegen der hohen Wärmeverluste sollten solche Geräte zum Beispiel durch moderne Erdgas-Brennwertkessel ausgetauscht werden.
Referenzen
http://www.bdew.de
Ähnliche Begriffe

Heizkessel

schliessen