Bad Honnefer
Energie- und Umwelt-Lexikon

mehr ...
Schwerpunkt "Energie"
Heizungsanlage
Bild des Lexikoneintrages
Definition:
Unter einer Heizungsanlage versteht man eine Anlage zur Beheizung eines Wohngebäudes. Eine Heizungsanlage besteht aus dem Heizkessel mit Brenner, der Heizungsregelung, den Rohrleitungen und den Heizkörpern. Im Warmwasserspeicher oder Durchlauferhitzer wird das Wasser zum Duschen, Baden oder für die Handwäsche erwärmt. Je nach Bauart der Heizungsanlage kann der Warmwasserspeicher oder Durchlauferhitzer mit eingebaut sein oder nicht. Wichtig ist, dass diese Komponenten aufeinander abgestimmt sind.
Beispiel:
In Mitteleuropa sind die meisten Gebäude mit einer Zentralheizung ausgestattet. Früher war es üblich die Heizung mit Kohle oder Heizöl zu befeuern. Mit Hilfe eines zentralen Wärmeerzeugers, dem Brenner und einem Wärmeverteilsystem mit warmem Wasser wurden alle Teile des Gebäudes mit Wärme versorgt. Heute zählen auch Gas- oder Wärmepumpen zu den zentralen Heizkesseln, von denen aus das ganze Haus oder einzelne Etagen beheizt werden.
Referenzen
http://www.bremer-saal.de
Ähnliche Begriffe

Brenner

Wärme

schliessen