Bad Honnefer
Energie- und Umwelt-Lexikon

mehr ...
Schwerpunkt "Energie"
Scheinleistung
Bild des Lexikoneintrages
Definition:
Der Begriff Scheinleistung bezeichnet eine Rechengröße im Bereich der Energiewirtschaft der sich auf Wechselstromkreise bezieht. Die Scheinleistung ist aus Sicht des Netzbetreibers eine maßgebliche Leistungskomponente. Sie dient vordringlich der Dimensionierung und dem Management eines Netzes. Die Scheinleistung von Strom kann dann höher sein als seine Wirkleistung, wenn Strom und Spannung nicht phasengleich, sondern zeitlich etwas verschoben schwingen, so dass der Strom einen Blindstrom-Anteil hat. Bei gegebener Spannung bestimmt die Scheinleistung die Stromstärke und somit die Belastung des Leitungsnetzes.
Beispiel:
Die an ein elektrisches Gerät übertragene elektrische Wirkleistung ist in jedem Moment gleich dem rechnerischen Produkt von elektrischer Spannung und Stromstärke. Wenn man jedoch bei Wechselstrom rechnerisch das Produkt der Werte von elektrischer Spannung und Stromstärke bildet ohne den Phasenwinkel zu berücksichtigen, so erhält man die elektrische Scheinleistung.
Ähnliche Begriffe

Energie

schliessen