Bad Honnefer
Energie- und Umwelt-Lexikon

mehr ...
Schwerpunkt "Energie"
Wasserstoff
Bild des Lexikoneintrages
Definition:
Wasserstoff (chemisch: H2) ist ein farb- und geruchloses und für den Menschen ungiftiges Gas. Es ist rund siebenmal leichter als Luft und diffundiert schnell durch poröse Materialien. Wasserstoff kann an der Luft verbrannt werden. Bei der Verbrennung von Wasserstoff entsteht reiner Wasserdampf. Brennwert und Heizwert von Wasserstoff liegen im Vergleich mit anderen Brennstoffen außergewöhnlich hoch, während die volumenbezogenen Werte wegen der geringen Dichte relativ klein sind. Somit ließe sich mit Wasserstoff ein Energiespeicher mit hoher Energiedichte realisieren.
Beispiel:
Wasserstoff lässt sich direkt mit Luft verbrennen um Wärme zu gewinnen oder in Wärmekraftmaschinen zur Stromerzeugung einzusetzen. Mit Hilfe moderner Brennstoffzellen kann aus Wasserstoff und Sauerstoff leise und relativ energieeffizient elektrische Energie ohne jegliche Schadstoffemissionen erzeugt werden, zum Teil mit Wirkungsgraden deutlich oberhalb von 50%. Die dabei entstehende Abwärme kann noch genutzt werden. Anwendung findet diese Technik zum Beispiel bei deutschen Unterseebooten.
Referenzen
http://www.dena.de
Ähnliche Begriffe

Brennstoffzelle

schliessen