Bad Honnefer
Energie- und Umwelt-Lexikon

mehr ...
Schwerpunkt "Wasser"
Fluss
Bild des Lexikoneintrages
Definition:
Ein Fluss ist ein großes oberirdisch fließendes Gewässer. Der wirtschaftlich wichtigste Fluß unserer Region ist der Rhein. Er ist eine der bedeutendsten Wasserstraßen Europas. Er hat eine Gesamtlänge von ungefähr 1320 km von der Quelle bis zur Mündung. Davon sind 833 km für Schiffe befahrbar. Seine beiden Hauptquellflüsse entspringen im Westen des Kantons Graubünden in den Schweizer Alpen. Nach der Vereinigung fließt er in nördlicher Richtung zum Bodensee.
Beispiel:
Zu Beginn unseres Jahrhunderts lebten im Rhein noch über 40 Standfischarten. Dazu gehörten Hecht, Zander, Barsch und Weißfisch. Wanderfische waren vor allem Lachse und Aale, die in großem Maße gefangen wurden. Seitdem man begann das Flussbett auszubaggern und die Fahrrinne für die Schifffahrt zu vertiefen, ging der Fischbestand immer mehr zurück. In den Zeiten um 1950, in denen sich neue Firmen und Fabriken am Ufer des Rheines ansiedelten wurde das Wasser mehr und mehr durch Abfälle verschmutzt. Zahlreiche Fischarten wie Lachs, Maifisch, Maiforelle, Flunder und Fluss-Neunauge starben. Seit 1970 begannen die Städte entlang des Rheins Klärwerke zu bauen, in denen das Abwasser vor der Einleitung in den Fluss gefiltert und gereinigt wird. Nach und nach tauchten bereits ausgestorbene Fischarten wie Forelle, Neunauge und Flunder wieder auf. Seit 1990 wird auch der Lachsbestand wieder größer und die Wasserqualität ist sehr gut. Freizeitangler angeln wieder am Rhein. Nur Berufsfischer wie damals auf dem Aalkutter Aranka gibt es am Rhein heute hier nicht mehr.
Ähnliche Begriffe

Aal

Absperrschieber

Hochwasser

Abwasserkanal

schliessen