Bad Honnefer
Energie- und Umwelt-Lexikon

mehr ...
Schwerpunkt "Strom"
Einspeise- und Entnahmepunkt
Bild des Lexikoneintrages
Definition:
Als Einspeise- und Entnahmepunkte werden in der Versorgungs- und Netzwirtschaft die vertraglich festzulegenden Übergabestellen, an denen Energie eingespeist bzw. entnommen wird bezeichnet. Beim Einspeisepunkt kann es sich dabei um die Übergabestelle einer Erzeugungsanlage ins Netz oder um einen festzulegenden für die Übertragung der Leistung technisch geeigneten Punkt des Einspeisenetzes handeln. Der Einspeise- und Entnahmepunkt ist gleichzeitig auch Zählpunkt an dem der Energiefluss gezählt und registriert wird.
Beispiel:
Die Bad Honnef AG ist Strom- und Energieversorger mit eigenem Netzbetrieb. Dehalb unterhält sie an strategisch günstigen Orten Übernahmestationen für die regionale Versorgung der Menschen mit Strom und Erdgas. Sie bezieht ihren Strom von dem vorgelagerten Netzbetreiber WESTNETZ über eine Übernahmestation in Rheinbreitbach. Das Erdgas Der Erdgasbedarf wird aus den Transportleitungen der Open Grid Europe GmbH gedeckt. Die Gaslieferung erfolgt aus dem Net Connect Gasgebiet. Eine Übernahmestation befindet sich in Windhagen.
Ähnliche Begriffe

Versorgungsnetz

schliessen