Bad Honnefer
Energie- und Umwelt-Lexikon

mehr ...
Schwerpunkt "Energie"
EE-Gas
Bild des Lexikoneintrages
Definition:
Die Abkürzung EE-Gas bezeichnet ein brennbares Gas, welches mit Hilfe elektrischer Energie aus erneuerbaren Quellen wie Wind, Wasser oder Biomasse gewonnen wird. Wenn die elektrische Energie für die Elektrolyse aus erneuerbaren Quellen stammt, bezeichnet man den produzierten Wasserstoff und auch das daraus gewonnene Methan als EE-Gas. Mit Hilfe von Strom wird aus Wasser Wasserstoff gewonnen. Der Wasserstoff kann zum Teil direkt ins Gasnetz eingespeist oder vorher durch Methanisierung zu synthetischem Erdgas umgewandelt werden.
Beispiel:
Deutschland setzt auf erneuerbare Energien. Im Jahr 2020 sollen mindestens 35 Prozent des Bruttostromverbrauchs aus erneuerbaren Energien gedeckt werden. Speicher helfen die Schwankungen in der Energieerzeugung auszugleichen indem sie überschüssigen Strom aufnehmen und bei Bedarf wieder abgeben. Das deutsche Erdgasnetz ist gemeinsam mit seinen Über- und Untertagespeichern ein leistungsfähiger Langzeitspeicher für Wasserstoff und synthetisches Erdgas. Bei erhöhter Stromnachfrage kann das gespeicherte Gas wieder verstromt werden. Ansonsten wird es als Wärmequelle oder auch als Kraftstoff genutzt.
Ähnliche Begriffe

Methan

Power to Gas

schliessen