Bad Honnefer
Energie- und Umwelt-Lexikon

mehr ...
Schwerpunkt "Energie"
Methan
Bild des Lexikoneintrages
Definition:
Methan ist ein brennbares Gas. Es ist der Hauptbestandteil von Erdgas, Grubengas und Biogas. Es entsteht zum Beispiel wenn biologisches Material unter Luftabschluss zersetzt wird. Es entsteht insbesondere auch in Biogas-Fermentern, aber auch als Deponiegas in Mülldeponien, als Sumpfgas in Sümpfen und auf Nassreisfeldern und in den Mägen von Kühen und anderen Wiederkäuern. An gewissen Meeresböden und in Permafrostgebieten tritt Methan in größeren Mengen als Methaneis auf, ist also in erstarrtem Wasser eingelagertes Methan, welches bei Erwärmung gasförmiges Methan freisetzen kann. Methan ist farb- und geruchlos und wird deswegen kaum erkannt, wenn es der Luft beigemischt ist. Mit Luft verbrennt Methan recht sauber, annähernd rußfrei zu Kohlendioxid und Wasserdampf. Bei nur geringer Sauerstoffzufuhr kann sich Ruß und Kohlenmonoxid bilden. Der Heizwert von Methangas liegt bei 35,9 MJ/m3. Methan-Luft-Gemische sind bei einem Methan-Anteil zwischen 4,4 und 16,5 Volumen-Prozent explosiv. Methan ist ungefähr halb so schwer wie Luft und hat deswegen die Tendenz, im Freien nach oben zu steigen.
Beispiel:
Die Bad Honnef AG beliefert Ihre Gaskunden mit L-Gas aus dem NGCL-Gasgebiet Bonn/Essen. L-Gas besteht aus 85% Methan, zu einem Anteil aus 4% aus Ethan, Propan, Butan und Pentan und zu 1% aus reaktionsträgen Gasen, die sich nur wenig an chemischen Reaktionen beteiligen. L-Gas kommt aus den Niederlanden und Norddeutschland. Sein Brennwert liegt bei10,245 kWh/m³.
Referenzen
http://www.bhag.de
Ähnliche Begriffe

Brennwert

Erdgas

L-Gas

Odorierung

schliessen