Bad Honnefer
Energie- und Umwelt-Lexikon

mehr ...
Schwerpunkt "Energie"
Nutzungsgrad
Bild des Lexikoneintrages
Definition:
Als Nutzungsgrad wird im Bereich einer Energie umsetzenden Anlage derjenige Anteil an Energie bezeichnet der genutzt werden kann. Der Nutzungsgrad einer Anlage ist ein wichtiges Indiz bei der Bestimmung der Energieeffizienz. Anfallen und Nutzung der Energie sollen hierbei in einem besonders sparsamen und wirkungsvollen Verhältnis zueinander stehen.
Beispiel:
Bei einer Kraft-Wärme-Kopplungsanlage wie einem Blockheizkraftwerk kann die erzeugte Wärme zum Beispiel nicht zu allen Zeiten genutzt werden da der Strom- und Wärmebedarf nicht unbedingt synchron anfallen. Bei hohem Strombedarf kann die Anlage zeitweise mehr Wärme erzeugen und sie dann gegebenenfalls speichern. Ist keine Speichermöglichkeit vorhanden, so wird der Überschuss an die Außenluft abgegeben. In diesem speziellen Fall ist der Nutzungsgrad der Anlage kleiner aus als der Gesamtwirkungsgrad.
Ähnliche Begriffe

Energie

Erdgasheizung

Kraft-Wärme-Kopplung

schliessen