Bad Honnefer
Energie- und Umwelt-Lexikon

mehr ...
Schwerpunkt "Strom"
Elektromobilität
Bild des Lexikoneintrages
Definition:
Elektromobilität bezeichnet die Nutzung von Fahrzeugen, die mit elektrischer Energie angetrieben werden. Eine besondere Rolle spielt in diesem Zusammenhang insbesondere die Infrastruktur, die für das Aufladen am Stromnetz nötig ist. Ökonomische und ökologische Aspekte der Elektromobilität zeigen eindeutig ihre Vorteile. Elektromobilität ist preisgünstig und schont die Umwelt, wenn der genutzte Strom aus Erneuerbaren Energiequellen erzeugt wurde. Ein Elektro-Roller benötigt durchschnittlich etwa 2 bis 3 kWh auf eine Strecke von 100 km. Das entspricht etwa 50 Cent Stromkosten. Ein konventioneller Roller mit 50 Kubik Verbrennungsmotor verbraucht auf derselben Strecke bis zu 3,5 Liter Benzin. Die beim aktuellen Benzinpreis zu berechnende Preisdifferenz spricht eine deutliche Sprache und dazu fahren Elektromobile auch noch besonders geräuscharm.
Beispiel:
Immer mehr Energieversorger stellen sich dem Thema Elektromobilität öffentlich und machen Ihren Kunden das nachhaltige Bewegungsangebot in Kombination mit Naturstrom erlebbar. Die Bad Honnef AG hat dazu mit dem Konzept BHAG-MOBIL für ihre Kunden ein Fahrkonzept mit Naturstrom entwickelt. Man kombiniert ganz einfach Strom für Zuhause und Strom für ein Elektrofahrzeug mit echtem Naturstrom aus Wasserkraft vom Oberrhein. In Kooperation mit 12 regionalen Fahrradhändlern erhalten BHAG-MOBIL Naturstromkunden beim Kauf eines Zweirades einen 100,00 ‚Ǩ Gutschein, einen Umweltbonus von 2000 Freikilometern zzgl. eines Gutscheines für eine jährliche Fahrrad-, Akku- und Fahrradelektronikinspektion. Die Bad Honnef AG wird in Zukunft die Einrichtung von Ladesäulen für den Privatgebrauch anbieten.

schliessen