Bad Honnefer
Energie- und Umwelt-Lexikon

mehr ...
Schwerpunkt "Energie"
Graue Energie
Bild des Lexikoneintrages
Definition:
Als graue Energie wird diejenige Energie bezeichnet, die zur Herstellung und Bereitstellung von Gütern benötigt wird. Diese Energie wird vom Verbraucher nicht direkt gekauft, jedoch in hohem Maße für die Herstellung von Gütern, für ihren Transport, ihre Lagerung und die Entsorgung eingesetzt. An dieser Stelle entsteht, für den Verbraucher oft unsichtbar, ein hoher Energieverbrauch.
Beispiel:
Will man Klimaschutz betreiben, so muss man die Wege der grauen Energie erkunden und bei der Entscheidung von nachhaltigen Lebensstilfragen berücksichtigen. So können beim bau von Gebäuden große Mengen von Energie eingespart werden, wenn schon beim Einsatz der Baustoffe auf Langlebigkeit und beim Neubau auf Wärmedämmung geachtet wird. Lebensmittel, die mit dem Flugzeug nach Deutschland transportiert wurden weisen eine sehr hohe Energiebilanz auf, die sich negativ auf die Klimabelastung auswirken. Auch wiederverwertbare Einwegflaschen können eine schlechte Energiebilanz aufweisen, wenn das Recycling nicht konsequent durchgeführt wird. Ökobilanzen geben hier Aufschluss.
Referenzen
http://www.bne-portal.de
Ähnliche Begriffe

Energie

Energieeffizienz

schliessen