Bad Honnefer
Energie- und Umwelt-Lexikon

mehr ...
Schwerpunkt "Wasser"
Kohlensäure
Bild des Lexikoneintrages
Definition:
Kohlensäure ist ein natürlicher Bestandteil des Wassers, der durch Reaktionen in der Atmosphäre oder im Boden im Laufe des Wasserkreislaufes ins Grundwasser oder Oberflächenwasser gelangt. Es handelt sich um eine schwache Säure, die entsteht, wenn gasförmiges Kohlendioxid in Wasser gelöst wird.
Beispiel:
Kohlendioxid selbst ist ein klimawirksames Gas, das heißt, dass es sich klimaerwärmend auf die Atmosphäre der Erde auswirkt. Kohlendioxid in hoher Konzentration trägt dazu bei, dass die weltweite Durchschnittstemperatur der Erde ansteigt. Der Mensch trägt zum Beispiel mit seinen Tätigkeiten bei der Stromgewinnung in Kernkraftwerken, bei der verstärkten Nutzung von Autos und Flugzeugen sowie durch Verbrennung von Kohle und Gas zum erhöhten Ausstoß von Kohlendioxyd bei. Auf diese Weise beeinflusst der Mensch das natürliche Gleichgewicht des Kohlenstoffkreislaufes. Energiesparmaßnahmen wie Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel und der Einsatz Erneuerbarer Energien wie Sonne, Wind und Wasserkraft zur Stromerzeugung helfen hier das Ungleichgewicht nicht weiter zu vergrößern. Die BHAG mit ihrer Aufgabe als verantwortlicher Stromversorger für Bad Honnef und die Verbandsgemeinde Unkel bietet Ihren Kunden Naturstrom aus Wasserkraft an, um ihren Kunden die Möglichkeit zu bieten einen wirksamen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.
Referenzen
http://www.seilnacht.com/Lexikon/carbonat.html
Ähnliche Begriffe

Wasserkreislauf

Wasser

Grundwasser

Entsäuerungsanlage

schliessen