Bad Honnefer
Energie- und Umwelt-Lexikon

mehr ...
Schwerpunkt "Energie"
Radioaktivität
Bild des Lexikoneintrages
Definition:
Radioaktivität bezeichnet die Umwandlung von Atomkernen. Dabei entsteht energiereiche Strahlung, die bei Überschreitung bestimmter Grenzwerte gesundheitsschädlich ist.
Beispiel:
Radioaktive Stoffe wie zum Beispiel Uran und Radium kommen in Erzlagerstätten in der Natur vor und können in Kernkraftwerken zur Stromerzeugung gespalten werden. Weitere Stoffe können bei technischen Verfahren in Kernkraftwerken oder zum Beispiel der Nuklearmedizintechnik gespalten werden. Die dabei entstehende Strahlung ist zwar sehr energiereich, aber im Übermaß auch gesundheitsgefährdend. Deshalb sind besondere Vorsichtsmaßnahmen notwendig. Deshalb wurde ein Warnzeichen entwickelt, das vor der radioaktiven Strahlung warnt. Wir finden das Warnzeichen zum Beispiel in Krankenhäusern. Es warnt hier vor dem unaufgeforderten Betreten der Untersuchungsräume der Röntgenabteilung, da mit radioaktiver Energie gearbeitet wird. Hier muss rücksichtsvoll und verantwortlich gehandelt werden, um die Notwendigkeit der Untersuchung unter dem Einsatz möglichst geringer Gefahren zu ermöglichen.
Referenzen
http://www.thema-energie.de
Ähnliche Begriffe

Kernenergie

Energieeffizienz

schliessen