Bad Honnefer
Energie- und Umwelt-Lexikon

mehr ...
Schwerpunkt "Wasser"
Wasserhärte
Bild des Lexikoneintrages
Definition:
Wasserhärte entsteht beim Durchfluss von Wasser durch Bodenschichten. Deshalb hängt es stark von der Bodenbeschaffenheit ab, welche und wie viel Härtebildner im Wasser der Region enthalten sind. Der Ausdruck Wasserhärte bezeichnet den Gehalt des Wassers, vor allem an Mineralien wie Calcium und Magnesium. Der überwiegende Teil der Wasserhärte entsteht normalerweise durch Auflösung von Kalk im Wasser. Je nachdem wo das Trinkwasser herkommt, befindet sich mehr oder weniger Kalk im Wasser. Härtebereich Millimol Gesamthärte je Liter ¬?dH * 1 (weich)-bis 1,3-bis 7,3 * 2 (mittel)-1,3 bis 2,5-7,3 bis 14 * 3 (hart)-2,5 bis 3,8-14 bis 21,3 * 4 (sehr hart)-über 3,8-über 21,3 Regelung für Deutschland seit 2007 Das Bad Honnefer Trinkwasser entspricht mit 14,9¬? dem harten Bereich Deutscher Härte. Das heißt, unser Trinkwasser liegt mit 1 Milligramm pro Liter Magnesium und 82,3 Milligramm pro Liter Anteil Calcium im harten Bereich der Wasserhärte. Diese Werte können mit Hilfe des Miniwasserlabors überprüft werden, dass Euch die freundlichen Mitarbeiter der BHAG zu Testzwecken für Eure Schulklasse zur Verfügung stellen. Der Härtegrad des Wassers hat Auswirkungen auf den Umgang mit Wasser. In Gegenden in denen das Wasser besonders hart ist, setzen sich bei der Wassernutzung Kalkreste in Töpfen, Kaffe- und Waschmaschinen ab und können zu Verkalkung der Geräte führen, wenn Sie nicht regelmäßig gereinigt werden. Dann empfiehlt es sich zur Bindung des Kalkes im Waschwasser ein Mittel benutzen, das Wasserenthärter genannt wird. Dieses Mittel bindet den Kalk im Wasser, dann benötigt jeder Waschvorgang weniger Waschmittel und die Waschmaschine wird geschont. Auf Weichspüler kann zum Schutz der Umwelt ganz und gar verzichtet werden. Weitere Informationen zur Dosierung des Waschmittels beim Waschvorgang in der Waschmaschine finden sich auf der Waschmittelverpackung. So ist es möglich die nötige Menge Waschmittel passend zum Härtegrad des Wassers zu ermitteln.
Beispiel:
Das Bad Honnefer Trinkwasser entspricht mit 14,9¬? dem harten Bereich Deutscher Härte. Das heißt, unser Trinkwasser liegt mit 1 Milligramm pro Liter Magnesium und 82,3 Milligramm pro Liter Anteil Calcium im harten Bereich der Wasserhärte. Diese Werte können mit Hilfe des Miniwasserlabors überprüft werden, dass Euch die freundlichen Mitarbeiter der BHAG zu Testzwecken für Eure Schulklasse zur Verfügung stellen. Der Härtegrad des Wassers hat Auswirkungen auf den Umgang mit Wasser. In Gegenden in denen das Wasser besonders hart ist, setzen sich bei der Wassernutzung Kalkreste in Töpfen, Kaffe- und Waschmaschinen ab und können zu Verkalkung der Geräte führen, wenn Sie nicht regelmäßig gereinigt werden. Dann empfiehlt es sich zur Bindung des Kalkes im Waschwasser ein Mittel benutzen, das Wasserenthärter genannt wird. Dieses Mittel bindet den Kalk im Wasser, dann benötigt jeder Waschvorgang weniger Waschmittel und die Waschmaschine wird geschont. Auf Weichspüler kann zum Schutz der Umwelt ganz und gar verzichtet werden. Weitere Informationen zur Dosierung des Waschmittels beim Waschvorgang in der Waschmaschine finden sich auf der Waschmittelverpackung. So ist es möglich die nötige Menge Waschmittel passend zum Härtegrad des Wassers zu ermitteln.
Ähnliche Begriffe

Trinkwasser

Wasser

schliessen