Bad Honnefer
Energie- und Umwelt-Lexikon

mehr ...
Schwerpunkt "Strom"
Kurzschluss
Bild des Lexikoneintrages
Definition:
Als einen elektrischen Kurzschluss bezeichnet man eine meist ungewollte, direkte leitende Verbindung zwischen zwei aktiven elektrischen Polen. Ein Kurzschluss entsteht, wenn sich zwei unter Spannung stehende Teile durch einen Fehler oder Defekt berühren. Hervorgerufen werden kann er sowohl im Leitungsnetz als auch in einem elektrischen Gerät wie zum Beispiel einer Lampe, einem Radio oder Fernseher. Gründe dafür können über eine Kante verlegte Stromkabel sein, eine angebohrte Leitung oder ein defektes Gerät. Im Falle eines Kurzschlusses löst sich bei vorschriftsmäßig durchgeführter Elektroinstallation eine Sicherungsvorrichtung. Diese Sicherheitsvorrichtung dient dazu den elektrischen Fehler gefahrenlos beseitigen zu können.
Beispiel:
Die Experten der Bad Honnef AG raten: Lassen Sie Elektroinstallationen immer von einem Fachmann durchführen. Er beschriftet bei der Abnahme der Leistungen auch die Sicherungen zu den Versorgungsleitungen der verschiedenen Räume, die sich in der Regel in einem gesonderten Sicherungskasten befinden. Tritt in einer Wohnung ein Kurzschluss auf so schaltet ein eingebauter Sicherheitsfunktionsschalter zuerst einmal alle Stromflüsse ab. Ist die Ursache für den Kurzschluss ein defektes Gerät, sollte das Gerät sofort aus der Steckdose gezogen werden. Der Kipphebel des Leitungsschutzschalters muss sich dann beim ersten Versuch wieder umlegen lassen. Lässt sich der Hebel nicht umlegen, besteht noch immer ein elektrischer Fehler und ein Fachmann sollte herangezogen werden.
Referenzen
http://www.bhag.de
Ähnliche Begriffe

Überspannung

schliessen