Bad Honnefer
Energie- und Umwelt-Lexikon

mehr ...
Schwerpunkt "Strom"
Wechselrichter
Bild des Lexikoneintrages
Definition:
Der Wechselrichter ist ein Anlagenbestandteil zum Anschluss an Photovoltaikanlagen. Er wandelt den durch die Solarzellen erzeugten Gleichstrom in netzkonformen Wechselstrom um. Gleichstrom kann in seiner Grundform nicht ins Stromnetz eingespeist werden weil Gleichstrom dadurch gekennzeichnet ist dass er seine Richtung und Stärke nicht ändert. Wechselstrom hingegen ist durch eine Wechselspannung gekennzeichnet, die in Abhängigkeit von der Zeit ihre Polarität ändert. Der Wechselrichter kommt also im Anlagensystem zur Anwendung um den erzeugten Gleichstrom in phasenweise wechselnden Strom umzuwandeln. Er speichert darüber hinaus die Betriebsdaten digital und überwacht den Netzanschluss.
Beispiel:
Auf dem Dach des Hauptsitzes der Bad Honnef AG wurde bereits im Sommer 2010 eine der größten Solaranlagen Bad Honnefs installiert. 124 nach Süden ausgerichtete monokristalline Solarmodule wandeln auf einer Dachfläche von 560 Quadratmetern Sonnenlicht in umweltfreundlichen Strom um. Die Anlage hat eine Gesamtleistung von knapp 30 KWp (Kilowatt Peak) und erzeugt jährlich 27.000 kWh Strom. Ein Wechselrichter wurde in der Lagerhalle des Verwaltungsgebäudes der Bad Honnef AG installiert. Er wandelt den von der Anlage erzeugten Drehstrom vor der Einspeisung in das Stromnetz in Drei-Phasen-Wechselstrom um.
Ähnliche Begriffe

Stromnetz

schliessen